fbpx

Die Gesundheit tracken mit einer Smartwatch

Gesünder leben, weniger Stress haben, im Alltag aktiver sein: Das sind Dinge, die sich wohl fast jeder Mensch irgendwann vornimmt oder wünscht. Doch an der Umsetzung hapert es meist, da die Zeit und Motivation fehlen. Eine Lösung könnte das Selftracking mit einer Smartwatch sein. Sie kontrollieren Ihre persönlichen Fitnesswerte und stecken sich selbst Ziele, mit denen Sie ohne großen zeitlichen Aufwand Ihre Gesundheit fördern und Krankheiten vorbeugen. So zumindest das Versprechen vieler Anbieter. Grund genug, sich einmal genauer mit dem Fitnesstracking-Trend zu befassen.

Was bedeutet Selftracking?

Beim Selftracking stecken Sie sich Ziele für Ihre körperliche Gesundheit, die Sie im Laufe eines Zeitraums, zum Beispiel eines Tages, erreichen wollen. Mithilfe der Daten, die eine Smartwatch erhebt, kann das Erreichen der Ziele überwacht und kontrolliert werden. Die selbstgesteckten Ziele können anschließend verändert und individuell angepasst werden. Der Vorteil der modernen Selftracking-Anwendungen liegt in der Variabilität: Sie können sowohl dabei helfen, allgemein gesünder zu leben und die Ausdauer zu verbessern, als auch bestimmte Körperpartien gezielt zu trainieren. Die Smartwatch-Modelle auf dem Markt sind mittlerweile sehr benutzerfreundlich und lassen sich im Alltag am Körper tragen, ohne dass sie stören oder optisch negativ auffallen. Doch welche Werte können mit einer Smartwatch überhaupt erhoben werden?

So können Sie Ihre Gesundheit mit einer Smartwatch überwachen

Die Werte, die Sie mit einer Smartwatch heutzutage messen können, sind vielfältig. Sie geben Auskunft über den aktuellen Gesundheitszustand, können Entwicklungen über einen längeren Zeitraum abbilden und im Extremfall sogar Krankheiten erkennen. Besonders aufschlussreich sind die folgenden Tracking-Werte:

1. Schritte Zählen

Eine Smartwatch kann, wenn sie den ganzen Tag getragen wird, äußerst genaue Angaben zur Schrittanzahl geben. Zahlreiche Nutzer arbeiten schon mit dieser Funktion: Sie stecken sich das Ziel, eine bestimmte Anzahl an Schritten an einem Tag zu erreichen. Die Zahl 10.000, das entspricht etwa 7 bis 8 km, wird seit einiger Zeit als optimaler Wert gehandelt. Da der Alltag eines jeden Menschen jedoch individuell unterschiedlich aussieht, sollte auch Ihr persönliches Ziel an Ihren Gewohnheiten angepasst sein. Jede Steigerung der Schrittanzahl ist ein Erfolg.

2. Herzschlag

Sehr aufschlussreich kann die Analyse der Herzfrequenz über den Tag betrachtet sein. Eine Smartwatch gibt Ihnen anhand der Daten Hinweise, wann Sie eine Pause machen sollten und wann es Zeit wird, sich wieder mehr zu bewegen und den Kreislauf in Schwung zu bringen. Die modernen Geräte erkennen außerdem eventuelle Rhythmusstörungen und können den zentralen Blutdruck ermitteln. Bei Unregelmäßigkeiten sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

3. Kalorienverbrauch

Der von einer Smartwatch berechnete Kalorienverbrauch setzt sich aus zwei Werten zusammen: Dem Grundumsatz, also allem, was der Körper für die Aufrechterhaltung seiner Funktionen benötigt, und dem Arbeitsumsatz, also der körperlichen Bewegung. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, denn eine Smartwatch kann den Kalorienhaushalt in der Regel nur ungenau abbilden.

4. Schlafqualität

Zahlreiche Smartwatches bieten die Funktion an, die Schlafqualität zu analysieren. Dafür werden die Daten zur Hilfe genommen, die der Bewegungs- und Pulssensor in der Nacht sammelt. Die Smartwatch gibt also nicht nur Auskunft über die Länge des Schlafes, sondern auch über die verschiedenen Schlafphasen. Was Sie für eine bessere Schlafqualität tun können, lesen Sie auf unserem Beitrag “5 Tipps für einen erholsamen Schlaf”.

 

Vorsicht ist geboten

Neben den genannten Werten werben die Anbieter von Smartwatches mit zahlreichen anderen Funktionen zum Tracking der Gesundheit. Doch denken Sie daran: Eine Smartwatch kann einen Arztbesuch nicht ersetzen! Vorsicht ist auch bei der Abhängigkeit von Tracking-Werten geboten. Verschiedene Studien zeigen, dass Nutzer in eine Art Fitnesswahn verfallen können und sich selbst durch das Tracking stark unter Druck setzen. Nutzen Sie die Smartwatch-Funktionen also nur, wenn es Sie motiviert und Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Ziele hilft.

Bild von fancycrave1 auf Pixabay