Frozen Yogurt – ein anhaltender Trend

anonaVon anona 2 Jahren Keine Kommentare

Seit einigen Jahren lässt sich der Sommer auch ohne Eiscreme genießen – mit den kalorienärmeren Frozen Yogurts. Doch hält der gefrorene Snack, was er verspricht?

Die Erfolgsgeschichte spricht für sich: Bereits in den 1980er Jahren machte sich Frozen Yogurt als erfrischende und abwechslungsreiche Alternative zu klassischem Speiseeis einen Namen in den USA. Seit mehreren Jahren hält der Trend in Deutschland Einzug. Vor allem in größeren Städten laden Frozen Yogurt Shops dazu ein, aus der bunten Vielfalt der Sorten und Toppings zu wählen und individuelle Kreationen zusammenzustellen. Frisch, gesund und kalorienarm soll der gefrorene Joghurt sein – stimmt das?

Weniger Fett und Zucker?

Frozen Yogurt besteht hauptsächlich aus frischer Milch und frischem Joghurt. Je nach Rezeptur kommen Dextrose, Guarkernmehl, Milcheiweiß, Zitronensäure oder Frozen Joghurt-Pulver hinzu. Die Zutaten werden zu einer Masse vermengt und in eine herkömmliche Softeismaschine gefüllt. Unter stetigem Rühren wird Luft eingeschlagen, die dem Dessert zu seiner cremigen, voluminösen Konsistenz verhilft. Mit einem Fettgehalt von 1,5 Prozent erweist sich Frozen Yogurt als fettarme Alternative zu Rahmeis aus Vanille oder Schokolade mit mindestens 18 Prozent Fett. Zu Buche schlägt jedoch der Zucker: Auf 100 Gramm gefrorenen Joghurt können bis zu 24 Gramm Zucker kommen. Besonders in Sorten mit Geschmack steckt viel Süßstoff. Ist Frozen Yogurt doch eine Kalorienbombe? Es kommt darauf an:

Kalorien verstecken sich in Toppings

Was Frozen Yogurt kalorienreich macht, sind die süßen Erweiterungen und Toppings, aus denen es sich auswählen lässt. Kommen auf den Joghurt noch Schokoladensoße, Mandelsplitter oder Cookies obendrauf, schnellt die Kalorienzahl in die Höhe. Auch Frozen Yogurt selbst kann mit Schokoladen-, Erdbeer- oder Erdnussgeschmack angereichert sein. Bei diesen Varianten sind über 160 Kalorien pro 100 Gramm nicht selten. Damit kommen sie dem Schokoladeneis mit 170 Kalorien nahe – und können nicht mehr als besonders figurbewusst gelten. Auf Kalorien, nicht aber auf Geschmack verzichtet, wer sich für die Naturvariante ohne süße Toppings oder zusätzlichen Geschmack entscheidet. Mit etwa 108 Kalorien lässt sich ein Natur-Becher mit frischen Früchten genießen – ohne schlechtes Gewissen.

Zusatzstoffe beachten

Um der Kalorienfalle zu entgehen, hilft ein Blick auf die Inhaltsstoffe des angebotenen Frozen Yogurts. Die wichtigsten Zusatzstoffe sollten gut lesbar auf einem Schild am Verkaufstresen ersichtlich sein. Sind den Produkten Farbstoffe oder Süßungsmittel hinzugefügt, muss dies angegeben werden. Dies gilt ebenso für Toppings.

Beitragsbild: skeeze (PP0 Public Domain)

Kategorie:
  Trends
this post wurde geteilt 0 times
 000

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*